Ich habe einen Traum!

Ich habe einen Traum

Eine Ausarbeitung von mir vom 17.11.2009 – Fast 10 Jahre später st es nur schlimmer geworden

Ich möchte in einer Welt leben, unter Menschen, die ihre Werte nicht vergessen haben, die Respekt haben – in meinen Augen die Wurzel allen Übels. Wenn wir unsere Kinder zu Respekt erziehen, wären viele , gar nicht vorhanden. Respekt vor der Natur, vor dem Eigentum der anderen,
der Privatsphäre, dem Leben und der Gesundheit von Mensch, Tier und Natur. Könnte ein Mensch fähig sein, wie kürzlich in Deutschland leider nicht zum ersten Mal geschehen, dass ein Mensch tot getreten wird, brutal und skrupellos, weil er Kinder beschützen wollte? Es wäre den Jugendlichen schon unmöglich gewesen auch nur auf die Idee zu kommen, diese Kinder zu bedrohen. Eine gute Erziehung ist immer noch das beste Startkapital in ein anständiges Leben.

Vor kurzem hat Frau Merkel vor dem amerikanischen Kongress gesprochen und dabei das Grundgesetz zitiert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Das hat sie zwei Mal wiederholt, um es zu unterstreichen. Ich denke aber schon lange,wenn ich die Nachrichten verfolge und höre, dass eine Frau fristlos entlassen wurde, weil sie ein paar Maultaschen, die man sonst weggeworfen hätte, mit nach Hause nehmen wollte. Hat man mal daran gedacht, dass es erstens schon mal eine Sünde ist, Essen weg zu werfen, zweitens diese Menschen so schlecht bezahlt werden, dass sie vielleicht froh sind, wenn sie ein warmes Essen zu Hause anbieten
können. Die Arbeit als Altenpfleger ist schlecht bezahlt, obwohl man psychisch und physisch täglich an seine Grenzen gehen muss. ist das würdevoll? Und dann gibt es Gerichte, wo diese Menschen, die so unmenschlich handeln, auch noch Recht bekommen. Ich glaube man hat bei unseren Gesetzen vergessen, den Richtern einen Spielraum für die Menschlichkeit zu lassen. Vor Gericht zählen nur Fakten und Paragraphen. Sollte nicht die Menschlichkeit oberste Priorität haben. Es
geht mir wie vielen Menschen heute, dass man das Gefühl nicht loswird, dass die Verbrecher aufs beste geschützt werden und die Opfer meistens zwei Mal Opfer sind? Wenn man sich überhaupt um die Opfer kümmert, sind es meist private Organisationen wie der „Weiße Ring“. Menschen verlieren wegen Lappalien ihre Arbeit, und jeder weiß, dass der wahre Grund darin liegt, sie los zu werden,weil sie zu teuer werden. Menschen arbeiten nachts und reinigen Bürohäuser und sollen diese Arbeit in einer Zeitspanne machen, die ein Mensch unmöglich in dieser Zeit
schaffen kann und dass dann auch noch für einen Hungerlohn, so dass sie auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen sind. „Die Würde des Menschen ist unantastbar?“ Ich habe, und ich glaube da bin ich nicht allein, das Gefühl, dass die Würde des Menschen immer häufiger mit Füßen getreten wird, so wie man den Mann in München gefühllos zertreten hat. Wie definiert man „Würde? Wo fängt sie an? Wenn ich ein Elternteil in einem Pflegeheim hätte, wo man eine Pflegerin wegen des Mitnehmens von Essen fristlos entlässt, würde es mein Gewissen nicht zulassen, meinen Vater oder Mutter auch nur eine Stunde länger in der Obhut eines
so unmenschlichen Unternehmens zu lassen. Die Unmenschlichkeit nimmt immer mehr zu und das darf nicht sein!

Kürzlich habe ich einen Vergleich gelesen. Da hat ein Mensch eine Kreuzfahrt erster Klasse mit super Service und bester Betreuung an Bord, jeder Wunsch wird von den Augen abgelesen, mit Arzt an Bord und Krankenstation, eben die ganze Palette von Luxus, unternommen und gegengerechnet, dass dieses Geld nicht ausgereicht hätte für einen Aufenthalt in einem Pflegeheim im gleichen Zeitraum und Gefahr gelaufen wäre, auch mal unversorgt und vereinsamt den Tag verbringen zu müssen, keinen Ansprechpartner zu haben, immer nur zu hören: „Wir haben
keine Zeit, sind personell unterversorgt!“ Eine ärztliche Betreuung vor Ort
undenkbar usw. Irgendetwas stimmt da nicht!
Wir erlauben uns, Menschen, die in der Blüte ihres Lebens stehen, ohne Arbeit zu lassen, ab Mitte 40 ist man zu alt. Erfahrung wird nicht verlangt. Jung, dynamisch (erfolglos?) das ist gefragt. Wir erlauben uns eine große Anzahl von jungen Leuten unbeschäftigt zu lassen, so dass sie dahinvegetieren, lustlos, planlos,ziellos, oftmals kriminell aus Langeweile. Sie nur eine Aufgabe haben, die Zeit irgendwie tot zu schlagen. So sitzen sie vor dem Computer mit Videospielen beschäftigt die von einer solchen Brutalität sind, die kaum noch zu überbieten ist. Das stumpft sie ab.
Sie denken, das ist normal, das Ergebnis sieht man dann, auch bei den
Amokläufern. Sie unternehmen lebensgefährliche „Sportarten?“, für den
„Nervenkitzel“, das gibt ihnen das Gefühl, dass sie leben. Sie ernähren sich
überwiegend von „Fast Food“ (frei übersetzt „fast Essen“.) Das Gehirn wird
gefüttert mit Müll aus den Videospielen über die Augen, zugedröhnt über die Ohren mit lauter Musik. Musik? Oder sollte ich besser sagen Lärm? Wann kommen sie zur Ruhe? Wann denken sie nach? Wer nicht in die Schublade passt oder ein Naturtalent ist, wird aussortiert, vergessen, sich selbst überlassen. Sie wachsen in einem Umfeld auf, wo die Eltern trotz täglicher Arbeit, wenn sie überhaupt Arbeit haben, nur so viel Geld verdienen, dass man noch staatliche Unterstützung braucht. Wie sollen sie einen Sinn in ihrem Leben sehen? Sind wir uns eigentlich bewusst,
welches Potential darin stecken kann, welche unentdeckten Juwelen sich darunter befinden, die nur nie eine Chance gehabt habt, an das Tageslicht zu kommen?
Können wir uns diesen Luxus erlauben? Ich glaube nicht. Die Lust zum Lernen und zum Entdecken muss man in den ganzen jungen Jahren wecken. Bücher statt Videospiele, die Fantasie nicht verkümmern lassen.

Ich habe einen Traum, dass wir Oasen schaffen, wo wir alle diese Menschen,auf die wir angeblich verzichten können und ihnen nur das Existenzminimum zugestehen, auffangen können. Einen Ort schaffen, an dem sie ohne Druck und ohne Sorgen ihren Fähigkeiten freien Lauf lassen können. Wo lernen Spaß macht. Jeder hat irgend ein Talent, oder um es mit Mario Simmel zu sagen: „Niemand ist eine Insel“. Wie viele Ideen sind in manchen Köpfen vorhanden, wie viele Talente lassen wir verkümmern? Alle könnten ihre Ideen leben, Erfindungen machen, die lange in ihren Köpfen herumschwirren. Und vor allem, sie hätten das Gefühl etwas wert zu sein. Sie könnten ein kleiner Staat im Staate sein, der sich selbst  verwalten und ernähren kann, sie brauchten nur etwas Hilfe beim Start. Es gibt so viele Berufe, die schon ausgestorben sind oder aussterben, weil es keine Nachfolger gibt,weil es sich nicht rechnet. Aber es gibt noch ein paar „Alte“, die das Wissen weiter vermitteln könnten und auch ihnen wäre dadurch geholfen. Diese Menschen könnten etwas schaffen, was man sich sonst nicht leisten könnte, weil es zuviel kostet. Sie könnten sich komplett selbst versorgen. Vom Landwirt angefangen, auch so ein Akt der Unmenschlichkeit, dass ein Bauer nicht von seiner Arbeit leben
kann, über Brot backen, Schreinern, Mauern, eben die ganze Palette die brach liegt. Gesunde Ernährung und Lebensweise praktizieren. Auch für die Alten wäre ein menschlicher Raum und Versorgen ohne Profitgier. Jeder ist für jeden da, eben jeder nach seinen Fähigkeiten. Die Kinder könnten profitieren von dem Wissen der Alten. Keiner wäre isoliert und sie könnten sicher innerhalb kürzester Zeit Überschüsse erwirtschaften, die Investition würde sich schnell rechnen und die Fähigsten unter ihnen würden ausgewählt, alles zu leiten. Mir kommt der Spruch in den Sinn: „Wer schaffen will, muss fröhlich sein!“. Wer kann das heute noch sagen?
Die Wenigsten, sie werden krank von dem Druck, der täglich auf ihnen lastet und dem „Damoklesschwert“ über dem Kopf mit der drohenden Entlassung, Du bist jederzeit ersetzbar. Was hat das mit der Würde des Menschen zu tun, ich behaupte: Nichts! Und wenn wir ganz viele Oasen in unserem Land hätten mit unserem riesigen Potential an aussortierten Menschen und die Schätze und Juwelen aus dem Abfall rausholen, würden wir uns wundern, was wir alles „Entsorgt“hatten. Wir hätten innerhalb kürzester Zeit viel weniger Probleme. Das Dekadente, was wirklich Überhand gewonnen hat, überall auf der Welt in Kunst, Literatur in den
Medien muss geächtet werden. Wenn die Jugendlichen nur mit Gewalt und
triefendem Blut konfrontiert werden, und die Taten in den Medien haben dann ja nicht einmal Konsequenzen, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn die glauben, das ist ja alles Normalität.
Ich wäre auch dafür, die Parteien abzuschaffen. Unsere Politiker denken doch alle nur an die nächste Wahl, und irgendwo ist immer ständig eine Wahl, so dass man ständig am Regieren gehindert ist. Wir brauchen einen Menschen, einen Staatsmann oder -Frau an oberste Stelle der oder die vom Volk gewählt wird auf Grund von Intelligenz, herausragenden Fähigkeiten, Anstand und Lebenswandel, dass es eine Ehre ist, dem Volk vorzustehen. Mit ihm zusammen nur die Fähigsten für die unterschiedlichsten Ministerien. Alle werden nur gemessen an ihrem Lebenswandel und Wissen und nur die Besten sind gut genug? Gibt es solche Menschen? Ich hoffe doch. Das wären dann auch Vorbilder für unsere Jugendlichen und Menschen, die es nachzuahmen gilt. Welche Idole haben unsere Jugendlichen. Fußballspieler, Tennisspieler, Rennfahrer. Alles Menschen,
die Millionen verdienen. Also ist Geld das Idol. Ich glaube, das ist das falsche Idol.
Ich habe einen Traum, dass ein anständiger Mensch ein Idol wird. Mein Idol von Jugend an war Albert Schweitzer. Ich träume, dass mein Traum wahr wird.
Arad, den 17.11.09 Rita Vuia

Werbeanzeigen

Putin über Giftgasangriffe, Staatsstreiche und Kräfte hinter Trump

Die Stunde der Wahrheit

März 2018: Putin über Giftgasangriffe in Syrien, organisierte Staatsstreiche der USA und die Kräfte hinter Trump. Das vollständige Interview hier: https://bit.ly/2JjJyqb

Ursprünglichen Post anzeigen

TRUMP – ein Befreiungsschlag mit kosmischer Unterstützung

Es ist schon eine Genugtuung. Freu mich darauf wenn der falsche Geist nicht nur den Kopf sondern auch die Befehlskette verlassen hat…

* NEBADONIA *

obama-trump-810x531Obamas selbsterfüllende Prophezeihung

Donald Trump wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten. Und das trotz massivster Schmutzkampagnen des politischen Establishments, insbesondere seitens der etablierten Medien – mit teilweise wahnhaften Entgleisungen besonders auch hier in Deutschland – auch nach der Wahl.

Es ist ein historischer Sieg über die scheinbare Omnipotenz des Establishments.

Aus diesem Anlaß hier einige Infos zu diesem besonderen Ereignis.

Als erstes eine außergewöhnliche Entdeckung:
Donald Trump wurde bereits im Jahr 1989 von CHRIST MICHAEL ATON VON NEBADON aka GYEORGOS CERES HATONN in den PHÖNIX-JOUNALEN erwähnt!

Lest mal DIESEN Eingangssatz von Hatonn in Phönix-Journal Nr. 8, Kapitel 4, und denkt dran, es ist das Jahr 1989:

Denkt Ihr vielleicht, Donald Trump könnte heute bemerken, dass er eine höhere Aufgabe hat als Schiffe zu bauen und Airlines zu zerlegen? Wird er es (seinen Erfolg)  dort zuschreiben,  wo es angebracht ist, oder wird er nur selbstgefällig denken: „Noch mehr Glück…

Ursprünglichen Post anzeigen 13 weitere Wörter

Trump und die Medien

Ich beobachte seit der Wahl die Berichterstattung über Trump in unseren Medien. Der Ton während dem Wahlkampf war extrem gegen Trump gerichtet. Jeder kleine Fehler von ihm, alles was er mal gesagt hatte oder was er mal falsch gemacht hatte, wurde zu einem riesigen Problem hochgebauscht. Trump war für die Medien die unwählbare Alternative zur Wunschkandidatin Clinton. Und scheinbar wollen einige immer noch versuchen, Clinton statt Trump ins Amt zu holen.
Während dem Wahlkampf lieferte sich Trump mit den Medien geradezu eine Verbalschlacht. Auf seinen Veranstaltungen schimpfte er auf die verlogenen Journalisten, die nach der Veranstaltung wieder ihre Lügen erfinden würden…
Während dem Wahlkampf konnte man den Schlagabtausch zwischen Trump und den Medien als Wahlkampf einordnen. Nun, nachdem er die Wahl gewonnen hat, zeigt sich dass diese Abneigungen wohl echter waren als viele vermutet hatten. Und dass die Medien nun wohl ein Problem haben. Der Kandidat den sie mit allen Mitteln zu verhindern versuchten, dessen Niederlage sie in hunderten „Umfragen“ vorhersagten, hat die Wahl gewonnen. Und damit auch der Kandidat, der für den Frieden mit Russland steht. Und das, nachdem die Anti-Russland-Kampagne schon so weit fortgeschritten war und die NATO bereits mit über 300.000 Mann an der russischen Grenze steht. Nun muss entweder Trump „auf Kurs“ gebracht werden – was voraussichtlich nicht funktionieren wird – oder das Feindbild Putin (und Trump) muss nun wieder vorsichtig aus den manipulierten Köpfen der Medienkonsumenten „herausoperiert“ werden. Dieser Vorgang wird für medienkompetente Beobachter ein Genuss sein, da sich hierbei so viele Lügen und Manipulationen demaskieren und offensichtlich werden und es zu wirklich abstrusen und  grotesken Kommentaren und Artikeln kommt. Und dieser Vorgang wird auch dafür sorgen, dass sehr viele dieser manipulierten Medienkonsumenten ihre Manipulation erkennen und ihren Konsum infolgedessen einstellen.

Eine neue Zeitrechnung?

800px-donald_trump_by_gage_skidmore_10
Gage Skidmore [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons

Donald Trump ist der neue amerikanische Präsident. Vielleicht zum ersten Mal, ist ein Mann Präsident geworden, der in keiner Geheimgesellschaft oder Loge Mitglied ist.

Und bereits jetzt, bevor er sein Amt überhaupt angetreten hat, zeigt sich, dass es generell bei Politikern vielleicht viel weniger auf den Charakter und die politische Farbe ankommt, als darauf, dass sie auf ihrem Weg zur Macht Mensch geblieben sind und nicht ihre Loyalität einer geheimen Gesellschaft geschworen haben und damit ihre Souveränität und Autonomie als Mensch eingebüßt haben. So wie sonst nahezu alle Politiker die derzeit in der Öffentlichkeit stehen.
Oder wie sonst kann man einen Krieg mit Russland wollen, von dem doch klar ist dass er halb Europa und große Teile Deutschlands vernichten würde? Ein Mensch, der als Mensch frei geblieben ist, kann keinen Krieg befürworten. Trump will diesen Krieg nicht.

Grundsätzlich scheint er mit einigen Zielen der NWO-Agenda nicht einverstanden zu sein. Während des Wahlkampfes hielt er eine flammende Rede gegen diese geheimen Eliten, dank der er inzwischen mit Kennedy verglichen wird und dank der es inzwischen Erwartungen gibt, dass ihn dasselbe Schicksal ereilen wird.

In den letzten Jahren und besonders in den letzten Monaten wurden die NATO-Heimatfronten massiv mit Propaganda auf einen Krieg mit Russland eingeschossen. Die NATO steht mit über 300.000 Mann an der russischen Grenze und hält „Übungen“ ab. Seit einigen Monaten provoziert die NATO Putin damit sehr direkt. Es ist Putin zu verdanken, dass dieser Krieg bisher nicht heiß wurde.

Trump will Frieden und gute Beziehungen mit Russland. Peinlich für die Kriegsbefürworter, die man derzeit an ihrem Verhalten Trump gegenüber erkennen kann. Die NATO sollte sich nun schleunigst von der russischen Grenze entfernen und bei Russland entschuldigen. Was für eine wohltuende Schmach für diese „Eliten“.

Für die deutsche „Regierung“, die sich in den letzten Jahren durch eine anti-deutsche Hochverratspolitik ausgezeichnet hat, kommen mit Trump wohl weniger angenehme Zeiten zu. Merkel ließ es sich nicht nehmen, den neu gewählten Präsidenten an unsere „gemeinsamen Werte“ zu erinnern und bat ihm großzügig die Zusammenarbeit an, sofern er sich diesen Werten unterordnen würde. Eine Lachnummer. Merkel hat dem amerikanischen Präsidenten zu folgen. Das Besatzungsstatut gilt nach wie vor und ob Deutschland ein besetztes Land ist, ist angesichts der hier stationierten US-Truppen keine politische oder juristische Frage, sondern militärischer Fakt.
Und jetzt die Forderung unserer „Verteidigungsministerin“ an Trump, eine harte Linie gegen Russland zu halten. Man bekommt den Eindruck, die deutschen Politiker hätten den Auftrag, Deutschland zu vernichten…

Neben einer freundschaftlichen Beziehung mit Russland, will Trump laut eigener Aussage grundsätzlich zwar die amerikanischen Interessen an erste Stelle stellen, aber „die Zeiten der Feindschaft sind vorbei“, er möchte friedliche Beziehungen mit der ganzen Welt.
Dass er deswegen (!?) von Medien und Politikern weltweit derart denunziert wird und in ein schlechtestmögliches Licht gestellt wird, sagt nur etwas über diese Medien und Politiker aus, und genau dieser Fakt wird immer deutlicher und immer mehr Menschen ersichtlich.
Mit Clinton hätten wir den Krieg mit Russland garantiert bekommen. Angesichts dessen sollten sich alle die Clinton nachtrauern und der Meinung sind, Trump wäre eine Katastrophe, die Fakten und Hintergründe der beiden Kandidaten anschauen und ihre eigenen Aussagen anhören, statt die durch unsere Medienmaschinerie gefilterten „Informationen“ als die absolute Wahrheit anzunehmen. Dann werden sie erkennen dass die Welt mit Trump keineswegs schlechter geworden ist.

Und wer danach immer noch derselben Meinung ist, Clinton wäre das „kleinere Übel“ gewesen, der muss sich wohl den Vorwurf gefallen lassen, Kriegsbefürworter zu sein.

Nun, um zu einem Ende zu kommen, dieser Blog verfolgt den Zweck, die (hoffentlich) neue amerikanische Außenpolitik zu verfolgen und zu kommentieren. Trump muss sich jetzt beweisen und angesichts der scheinbaren Übermacht der transatlantischen Elite hat er damit vermutlich einen der schwersten und lebensgefährlichsten Jobs der Welt übernommen. Bleibt abzuwarten ob er es schafft, seinen Worten auch Taten folgen zu lassen.